Schulgarten der Franziskanerinnen

Pünktlich zum neuen Schuljahr wurde der umgestaltete Schulgarten der Neuen Mittelschule der Franziskanerinnen in Vöcklabruck fertig. Für das erweiterte Ganztagesschul-Angebot waren auch entsprechende Freiräume notwendig, die raum-planA entwerfen durfte. Die Wünsche des LehrerInnenkollegiums umfassten neben Spiel- und Sportangeboten auch Kommunikationsräume für die Schülerinnen und Schüler.

Für die bessere Nutzung des Gartens im Sommer waren auch zusätzliche Schattenbäume ganz wichtig. In leuchtendem Blau laden die neue Freiluftklasse und die kombinierten Nestschaukeln zum Lernen, Zusammensitzen und "Chillen" ein.
Ergänzt wird das Angebot u.a. durch einen anspruchsvollen "active-trail", eine 60m-Laufbahn, Sitz- und Liegeplattformen, einen Tischtennistisch und slack-lines.

Sommer - Wasser - Attersee

 

Im Jahr 2017 durfte raum-planA den Masterplan "Seewalchen - Schörfling 2020" erarbeiten, der am 17. Oktober präsentiert wurde und anschließend von den Gemeinderäten der beiden Gemeinden beschlossen wurde. Dabei wurden für die beiden Gemeinden insgesamt 33 Maßnahmen erarbeitet, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen. Das Bearbeitungsgebiet spannte einen Bogen vom Ortszentrum Seewalchen über die Seepromenade zur Agerbrücke, weiter über das Schloss Kammer bis zum Schönauer Bad und zum Ortstzentrum von Schörfling. Im heurigen Frühling kristallisierten sich jene Projekte heraus, die als erstes umgesetzt werden sollten: Der Schörflinger Teil des Agermühlenwegs, der Bereich des "Kinderbads" in Seewalchen und die Umwandlung des Marktplatzes Schörflings in eine Begegnungszone. Die Sommerzeit bleibt noch für ruhige Erholung, ab Oktober soll der Bereich südlich der Ager im Bereich des neuen Bahnhofs umgestaltet und besser nutzbar gemacht werden.
raum-planA wünscht allen ProjektpartnerInnen einen erholsamen Sommer!

Masterplan "Verkehr & Marktplatz Aigen-Schlägl"

 

Mit dem neuen Jahr 2018 begann auch die Arbeit an einem neuen, interdisziplinären Projekt: In einem Masterplan "Verkehr & Marktplatz" soll im kommenden halben Jahr ein Maßnahmenbündel erarbeitet werden, wie die Verkehrssituation in der Gemeinde Aigen-Schlägl optimiert und der Marktplatz zu einem pulsierenden Treffpunkt weiterentwickelt werden kann. Beim ersten Bürgerabend am 9. Jänner 2018 haben ca. 50 Bürgerinnen und Bürger die Chance wahrgenommen, ihre Anliegen einzubringen und sich mit anderen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Im Rahmen eines World Cafès wurden folgende 4 Fragen diskutiert: Wie erlebe ich Aigen-Schlägl als Fußgänger? Wie erlebe ich Aigen-Schlägl als Radfahrer? Wie erlebe ich Aigen-Schlägl als Autofahrer? und Wie erlebe ich den Marktplatz? An dieser Stelle sei den vier GastgeberInnen nochmals für ihre Mitarbeit gedankt. Wir von raum-planA dürfen den Bürgerbeteiligungsprozess strukturieren und moderieren und den fachlichen "Blick von außen" einbringen. Beim nächsten Bürgerabend, der für die zweite Mai-Hälfte geplant ist, werden schon erste Ideen präsentiert, in welche Richtung die möglichen Veränderungen gehen können. Dabei können durchaus kontroversielle Diskussionen entstehen ....

 

 

 

Bodenschutz in der örtlichen Raumplanung

 

Dass Boden ein begrenztes Gut ist, ist schon lange bekannt. Leider hat das Thema bisher in der Praxis kaum Eingang in die Raumplanung gefunden. Um dieses Defizit zu beheben, hat das Land Oberösterreich ein "Handbuch Bodenfunktionsbewertung" herausgegeben. Weiters stellt es landesweit Daten mit Informationen zu Bodentypen und der Bewertung der einzelnen Bodenfunktionen zur Verfügung. Mit diesen Grundlagendaten kann auf Gemeindeebene sehr genau analysiert werden, ob eine betroffene Fläche besonders wertvoll ist und worin dieser Wert besteht. Für alle, die der Bodenschutz ein Anliegen ist, ein sehr wertvolles Werkzeug. Wir von raum-planA können damit auch sehr gut umgehen und helfen Ihnen gerne bei der Anwendung.

 

 

 

Erstmals konnte raum-planA ein Projekt außerhalb Europas realisieren. Für die Internationale Gartenschau Zhengzhou in China, die am 30. September eröffnet wurde, durften wir einen "Bad Ischl Garten" entwerfen. Folgender Text wird dort den Garten erklären.

 

INTERNATIONAL GARDENS – bAD ISCHL (AUSTRIA)

 

An (imperial) Garden inspired by the 19 th century

In the second half of the 19th century Bad Ischl was the summer residence of the Austrian Empress Elisabeth (“Sisi”) and Emperor Franz Joseph. They also celebrated their engagement in Bad Ischl in 1853. In the following time Bad Ischl became a meeting place for aristocrats, politicians, artists, composers und intellectuals. At that time not only the imperial gardens around the emperor’s villa were built, but also the Esplanade along the river Traun und the spa gardens (Kurpark). These gardens were designed either in the style of an English country garden (imperial gardens) or in a formal style with rich seasonal plantings (spa gardens).

 

The Bad Ischl Garden for the Garden EXPO Zhengzhou wants to recombine some typical elements of these gardens in a new manner and to create the atmosphere of “walking through a garden in Bad Ischl” with one little difference: in Bad Ischl the gardens are framed by an impressive scenery of high mountains of the Alps.

 

The Mirror Pavillon (inspired by the mirror pavillon in the imperial gardens: empress Sisi wanted to see the surrounding mountains, but avoided to expose herself to the sun) and a fountain with small water-jets are on the the two ends of the main axis of the garden. In the center of the garden is lawn, decorated with seasonal plantings. Here ornaments from the spa gardens are used.

 

The “frame” of the garden is formed by hedges, perennials and lime trees (as a reference to the lime trees on the Esplanade in Bad Ischl).